Das Kabel Deutschland Martyrium

Bevor wir uns für das Grundstück entschieden haben, haben wir noch diverse Faktoren geprüft z.B. Lage, Einkaufsmöglichkeiten aber auch Internetanbindung. Da wir bereits bei Kabel Deutschland waren habe ich dort als erstes das Angebot geprüft. Laut der Website sollten an unserem Standort 100Mbit verfügbar sein. Da die Telekom nur 6Mbit anbietet haben wir uns dazu entschlossen neben dem Telekom Anschluss auch einen von Kabel Deutschland legen zu lassen. Hier kommt einiges an Kosten auf Einen zu. Während die Telekom „nur“ 400€ für einen Anschluss verlangt sind es bei Kabel Deutschland bereits stattliche 1000€. Diese Summe ist im übrigen eine „Pauschale“ d.h. selbst wenn man Eigenleistung wie einen Graben ausheben erbringen möchte bezahlt man dennoch die gesamte Summe. Aber gut sie haben nunmal das Monopol und wenn ich schnelles Internet will muss ich wohl in den „sauren Apfel beißen“.
Die Beantragung klappte soweit auch ganz gut, die Hotline hat einem super weitergeholfen und das Subunternehmen aus Lübeck rief mich dann rechtzeitig zwecks Terminabsprache an.
An dem Tag an dem der Anschluss gelegt werden sollte waren bereits Tiefbauer im Auftrag der Stadtwerke vor Ort. Denen wurde dann quasi ein dickes Kabel und das Band zur Kennzeichnung in die Hand gedrückt was Sie mit in den gerade ausgeschachteten Graben verlegen sollten. Der Tiefbauer von Kabel Deutschland hat dann wohl nur das Kabel am Übergabepunkt an der Straße angeschlossen. Leider tat er dies ohne anschließend das Kabel auf ein ausreichendes Signal zu prüfen.
4 Wochen vor Einzug wurde dann der Übergabepunkt im HWR angeschlossen. Auch hier fand wieder keine Prüfung des Signals statt. 1 Woche vor Einzug kam dann der Techniker der das Modem anschließen sollte. Dieser zog nach 15 Minuten unverrichteter Dinge wieder ab da wohl „nicht genug Saft ankommt“. Ich musste dann wieder mehrfach hinter her telefonieren und schließlich, 1 Woche nach Einzug, kam dann erneut ein Techniker welcher diesmal das Modem und einen Verstärker anbaute. Mittlerweile wurde wohl ein defektes Bauteil getauscht und eine Störung in der Straße behoben sodass nun ein ausreichendes Signal ankommt.
Der 2. Techniker prüfte dann den Anschluss auch und kam auf 77Mbit. Nicht die bezahlten 100Mbit aber mit dem Wert kann ich leben.
Leider stellte sich heraus das wir ab 16Uhr einen massiven Einbrauch an verfügbarer Bandbreite haben. Meist sind dann nur zwischen 1-6Mbit verfügbar, also nur 1-6% der bezahlten Leistung.
An der technischen Hotline sagte man mir dann dass es tatsächlich ein Problem gibt. Davon sollen wohl auch weitere Leitungen betroffen sein. Laut Mitarbeiter an der Hotline liegt ein Ressourcenengpass vor.
Wie kann man nur eine Leistung verkaufen die man gar nicht erfüllen kann?
Auf die Frage wann das Problem behoben sei konnte mir der Mitarbeiter leider keine konkrete Auskunft geben, aber wohl noch dieses Jahr.
Ich habe mich dann an die Community/-Mitarbeiter gewandt welche mir sagten dass Anfang November das Problem behoben sein soll und „…eine spürbare Entlastung mit sich bringt…“.
Ich bin gespannt, leider kann ich den Auskünften von Kabel Deutschland nicht mehr all zu viel Vertrauen schenken.

Ich bleibe dran und informiere dann Anfang November wie es aussieht.

 

Ein Großes Dankeschön…

…an unsere Familie, unsere Freunde und an die neuen Nachbarn welche uns auf sovielen Wegen weitergeholfen haben, hier die Highlights:

  • 450m² Wände tapziert und gestrichen
  • 60m³ Mutterboden mit Schubkarre und Schaufeln bewegt
  • ca. 80m² Laminat verlegt
  • Dachüberstände / Traufe gestrichen
  • ca. 60m³ OSB Platten auf dem Dachboden verlegt
  • 500m² Rasen getrimmt und zusammen geharkt

Ohne euch hätten wir das Alles nicht in der kurzen Zeit geschafft.
Gefeiert wird dann demnächst 😉

Homematic – Smart Home in günstig

Als wir das Haus planten machten wir uns auch Gedanken über die Zukunftsfähigkeit. Aus diesem Grund wollten wir auch energiesparend bauen, also mindestens KfW 70. Aber es gab auch einige Wünsche meinerseits welche ich gerne umsetzen wollte. Hierzu gehörte die doppelte Netzwerkverkabelung in den meisten Räumen (dank dem Elektriker leider nur im EG vorhanden) aber auch eine Hausautomatisierung – auch Smart Home genannt.
Nachdem ich mich eine Weile mit diesem Thema und auch den Kosten & Nutzen beschäftigte war klar dass wir kein Geld für eine drahtgebunde Lösung übrig haben (bei unserer Hausgröße liegt der Preis bei ca. 25-30TSD €). Irgendwann stieß ich dann auf die Homematic Produkte. Diese gab es sowahl drahtgebunden als auch mit Funk Ansteuerung. Die einzelnen Module sind um einiges günstiger als die anderer Hersteller (z.B. RWE). So haben wir mit dem Elektriker ausgemacht dass er anstatt der normalen Rolladentaster einen Homematic Funkaktor einbaut.
Mittlerweile habe ich alle Rollläden an unsere Zentrale (ebenfalls ein Produkt von Homematic) angebunden und kann diese zentral steuern. Wir haben uns auch für einige Sensoren entschieden um z.B. eine zusätzliche Absicherung gegen Einbruch zu realsieren. Außerdem habe ich noch einen Wassermelder gekauft welcher nun hinter unserer Waschmaschine seinen Dienst verrichtet und Alarm schlägt sobald der Boden feucht wird.
Nach einigem Hin und Her mit der Homematic Zentrale funktioniert nun alles soweit wie es soll und wartet darauf erweitert zu werden.

Die nächsten Projekte sind dann Bewegungsmelder und Lichtsteuerung.

Der Elektriker…eine neverending Story?

Kurz bevor wir unser Haus bezogen gab es noch reichlich Probleme mit der Elektrik welche teilweise heute 4 Wochen später noch nicht erledigt sind:

  • im OG wurde nur eine einfache Netzwerkverkabelung durchführt (konnte nicht behoben werden)
  • es gab Fehler bei einer Kreuzschaltung sodass das Licht im Flur nur an bestimmten Schaltern ein und ausgeschaltet werden konnte (OK)
  • 1 Tag vor Einzug hatte das komplette OG keinen Strom weil das Kabel auf den Dachboden einen Kurzschluss verursachte und so immer wieder die Sicherung „raus sprang“ (OK – „defektes“ Kabel wurde abgeklemmt)
  • es wurden nicht alle Schalter korrekt geliefert auf 2 warte ich heute noch (offen)
  • durch die Rolladenaktoren in den Außenwänden gibt es einen Luftzug da diese nicht abgedichtet wurden (offen)
  • die Steckdosen oberhalb des Kühlschranks wurden mit dem Lichtschalter zusammen gelegt sodass die Dunstabzugshaube nur bei eingeschaltetem Licht bedient werden konnte (OK)
  • Netzwerkkabel wurden zu kurz abgeschnitten sodass ich noch eine Verlängerung dran klemmen musste um genug Strippe zum patchen zu haben (durch mich behoben)
  • Erdkabel wurden nicht verlegt (OK)
  • Außenfühler der Heizung noch nicht angebracht (offen)

Schade den Elektriker fand ich zur Baubegehung wirklich kompetent. Leider muss ich nun immer wieder feststellen das Termine versprochen werden die nicht eingehalten werden. Auch  ist es ein Glücksfall dass man mal jemanden an der Hotline erreicht und zurückgerufen wird man auch nicht.
Scheinbar hat sich der Betrieb hier mit viel zu vielen Aufträgen einfach übernommen.

Allerdings muss ich auch feststellen dass die Mitarbeiter dieser Firma ziemlich flexibel sind was extra Wünsche betrifft. So wurde innerhalb kürzester Zeit u.a. eine komplette SAT Anlage realisiert.

Schauen wir mal wann die Restarbeiten erledigt werden.