Schlagwort-Archive: Fundament

Bodenplatte ist fertig

Wir waren Dienstag wieder auf der Baustelle und haben Bilder gemacht denn die Bodenplatte wurde scheinbar Montag gegossen nachdem letzte Woche schon das Fundament vorbereitet wurde.
Ende dieser Woche bzw. Anfang nächster Woche sollen dann die ersten Mauern hochgezogen werden.
Hier wird dann vermutlich auch das erste Treffen mit unserem externen Gutachter vor Ort sein welcher dann das Fundament / Wassersperre etc. prüfen wird.

Vorbereitung für die Bodenplatte

Nachdem ca. 50-60cm abgetragen und 1,70m neu aufgeschüttet und verdichtet wurde hatten wir eine Sandplatte als Basis für das Fundament. Da die Bauarbeiter recht schnell gearbeitet hatten, obwohl 250m³ augeschüttet, verteilt und verdichtet werden mussten, wurde letzte Woche auch schon das Streifenfundament gegossen und die Baustraße angelegt. Ach ja und wir haben nun endlich Baustrom …

Wenn der Baustromzählerkasten aufgebaut wurde sollte man sich den aktuellen Zählerstand aufschreiben und immer mal wieder kontrollieren.

 

Es geht los…

Der Bauleiter sagte uns letzte Woche das zu Beginn dieser Woche die Vorbereitungen für die Bodenplatte losgehen würden. Meine Freundin und ich waren Montag abend dann doch neugierig ob etwas passiert ist. Ich war mir nicht ganz so sicher dass sich da schon etwas getan hatte. Als dann allerdings die Lichtkegel der Autoscheinwerfer auf das Grundstück schwenkten musste ich zugeben ich lag falsch. Es sah aus wie auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr 🙂 . Die Bauarbeiter hatten schon einiges an Boden bewegt aber seht selbst:

Vor Ort Termin mit Bauleiter

Nun scheint es endlich los zu gehen.

Vergangene Woche trafen wir uns mit unserem Bauleiter und einem Kollegen auf dem Grundstück. Geklärt werden sollte die Höhe des Hauses im Verhältnis zur Straße. Unser Gutachter wies uns jedoch einen Tag vorher darauf hin das es da nicht viel zu klären gibt denn die Höhe des Hauses ist in der Bauanzeige festgelegt und darf auch nicht ohne weiteres angepasst werden. So einigten wir uns vor Ort dann relativ schnell auf die entsprechende Höhe.
Dann kam der interessante Part. Mit seinem Kollegen maßen wir die Höhe im Verhältnis zur Straße aus um anschließend die benötigte Menge an Kies berechnen zu können welche dort verfüllt werden muss. Hier hatten wir schon extra etwas mehr Geld eingeplant da unser Grundstück von der Straße weg ein doch erhebliches Gefälle hat. Am Ort der Gründung der Bodenplatte müssen ca. 1,50m aufgefüllt werden. Insgesamt 250m³ Material, ohne Terasse, werden hier benötigt was nochmal gut zu Buche schlägt. Zu diesem Zeitpunkt wies uns unser Bauleiter auch darauf hin dass da noch weitere Kosten für eine „flexible Bodenplatte“ auf uns zu kommen werden. Im Bodengutachten wurde darauf bereits hingewiesen wir konnten damit allerdings wenig anfangen. Eine „flexible Bodenplatte“ bedeutet wohl mehr Stahl wodurch späteren Setzungsrissen auf Kiesuntergrund vorgebeugt werden soll.

Ich kann hier nur jedem Bauherren dazu raten sich vorher ein unabhängiges Bodengutachten einzuholen und auf dieser Basis in die Vertragsverhandlungen mit der zukünftigen Baufirma zu gehen um späteren Kosten vorzubeugen. Etwas was wir nicht gemacht haben und wie sich jetzt raus stellt ein erster größerer Fehler war.

Ansonsten war der vor Ort Termin soweit erfolgreich. Der Bauleiter erzählte uns noch dass es wohl einiges an Kommunikation erfordert um an Baustrom zu gelangen.
Am Wochenende soll ein Vermesser auf dem Grundstück das Haus abstecken und nächste Woche wird mit der Verfüllung und der Vorbereitung für die Bodenplatte begonnen.