Schlagwort-Archive: Gutachter

Neuigkeiten im September

In 2 Wochen wollen wir endlich in unser neues Haus einziehen. Nach den letzten Wochen in denen wir uns mit weiterer Eigenleistung in diversen Nachtschichten eingebracht haben wird dass auch endlich Zeit.
Am letzten Wochenende haben wir, in vielen Stunden, mit nur 2 Schubkarren, 3 Schaufeln und 5 Helfern bewaffnet 50m³ Erde auf dem Grundstück verteilt.


Heute bin ich endlich mit den 90m² Laminat verlegen fertig geworden, hier hatten wir tatkräftige Unterstützung aus der Familie. Außerdem wurde noch die Treppe geschliffen und grundiert. Morgen ist geplant die Treppe im finalen Farbton anzustreichen bevor nächsten Dienstag die Stufen eingebaut werden. Auch soll das Gäste Bad morgen komplett fertig gestrichen werden ( Decke / Wand ab Fliesenspiegel).

Ich muss aber leider noch von einigen negativen Ereignissen der letzten Woche berichten.

Beim Laminatlegen ist mir aufgefallen dass der Estrich im Flur oben eine schöne Wölbung hat wodurch die Fußleisten zur Treppe hin in unterschiedlichen Höhen hängen.


Es scheint auch so als würden die Mauern zur Abstellkammer hin in leicht versetzten Position stehen. Ich bin gespant wie dort die Tür eingebaut werden soll – wahrscheinlich so wie die von mir befestigte Fußbodenleiste  – schräg.

Gewerk Elektriker:
Schade, die Zusammenarbeit mit dem Elektriker war am Anfang super hat jetzt aber etwas nachgelassen. Zusätzliche Angebote werden nicht mehr oder erst nach mehrmaligen Nachfragen erstellt (in unserem Fall Aufbau SAT Anlage) und es fehlen noch alle regelbaren Heizungsthermostate (Lieferschwierigkeiten?) und alle Steckdosen / Schalterabdeckungen. Außerdem wurde, wie im letzten Beitrag erwähnt, die doppelte Netzwerkverkabelung nur im Erdgeschoss vorgenommen – im Obergeschoss fehlt diese noch immer.

Gewerk Fliesenleger:
Hat, nach meinen Erwartungen, nur teilweise zufriedenstellende Arbeit geleistet. Uns wurde vom Bauleiter gesagt der Fliesenleger und der Trockenbauer haben sich abgesprochen wie dann folgende Arbeit zustande kommt ist mir echt ein Rätsel:

Was war passiert?
Der Fliesenleger war zuerst da hat seine Randfliesen gesetzt (warum denn bitte schräg?) und der Trockenbauer hat  seinen Rohrkasten auf die abenteuerlichste Weise darüber gebaut.

Weiterhin wurde in der Küche irgendwo an der Wand mit den Sockelfliesen aufgehört obwohl der Fliesenleger gar nicht wissen kann wie und wo die Küche aufgebaut wird .
Die Abschlusskante an der Bodenfliese (zur Tür hin) wurde in der Mitte gestückelt um diese dann krumm zusammen zu setzen sodass ich bloß keine gerade Abschlusskante vom Laminat (Flur) hinbekommen kann.

Gewerk Trockenbauer:
Von diesem Gewerk sind wir mehr als enttäuscht. Unzuverlässig und unsaubere Arbeit an vielen Stellen (siehe Bilder oben). Vieles mussten wir selber nachspachteln oder schleifen damit wir überhaupt die Möglichkeit hatten dort zu tapezieren und zu streichen.

Bauleiter:
Letztendlich fanden wir die Leistung unseres Bauleiters in den letzten Wochen eher mittelmäßig. Terminlich geplante Arbeiten durch Gewerke konnten nicht eingehalten werden und wir mussten immer wieder hinterher telefonieren.

Klar für die teilweise nicht zufrieden stellende Arbeit kann die Baufirma nicht all zu viel da Sie der Auftraggeber ist.
Aber als Auftraggeber muss man doch die Arbeit entsprechend kontrollieren…

Wie geht es nun weiter?
Da nächsten Freitag Vorabnahme ist welche, wie auch die Endabnahme, von unserem Baugutachter begleitet wird haben wir die Möglichkeit die genannten Arbeiten, mit denen wir unzufrieden sind, anzusprechen. Sollte der Gutachter die Arbeiten weniger kritisch sehen werde ich natürlich berichten! Am darauf folgenden Mittwoch ist dann die finale Abnahme geplant.
Wenn ich mir die aktuellen noch zu erledigenden Arbeiten anschaue und die Performance der Gewerke in den letzten Wochen im Hinterkopf habe dann wird dass echt sportlich. Lassen wir uns überraschen…

Gutachtertermin Nr.4 / Fußbodenheizung und Erdbauarbeiten

Heute war wieder ein vor Ort Termin zusammen mit dem Bauleiter und dem Baugutachter. Geprüft wurde der Baufortschritt, im speziellen die Verlegearbeiten der Fußbodenheizung und die Fortschritte der Erdbauarbeiten. Darüber hinaus hat der Baugutachter auch die, im letzten Beitrag erwähnten, „Problemstellen“ geprüft. Der Baugutachter und der Bauleiter waren sich einig dass die Wandschräge der Verklinkerung im Außenbereich und der Spalt zwischen bodentiefem Fenster und Mauerwerk im Toleranzbereich liegen – hier also Entwarnung. Auch hat der Bauleiter dem Baugutachter und mir die Arbeiten an der Dampfsperrfolie (Fotos letzter Beitrag) erklärt. Da die Wand bereits verputzt ist kann man nicht mehr so gut den Übergang zum Mauerwerk erkennen. Spätestens beim Blower Door Test wird sich aber zeigen ob hier noch nachgearbeitet werden muss.
Bei der Begehung ist dann noch eine defekte Leitung in der Küche aufgefallen. Hier wurde  die Schadstelle vorsorglich, von der Sanitärfirma, markiert um diese dann später entsprechend zu reparieren.
In der Hälfte der Räume lag bereits die Isolierung auf dem Boden worauf dann die Fußbodenheizung installiert und der Estrich gegossen wird. Auch hier konnten keine Mängel festgestellt werden.
Der Tiefbauer hatte bereits mit der Ausschachtung für die Regenwasserrohre und der Versickerungsgrube begonnen und setzt seine Arbeit dann in den nächsten Tagen fort da es zum Zeitpunkt der Begehung wie aus Eimern „gekübelt“ hat.

Nachdem Termin hat mich dann der Bauleiter noch auf meinen Blog angesprochen. Die Baufirma liest natürlich auch mit und hatte zum Einen oder Anderen Punkt noch eine Anmerkung. Verständlich, da heutzutage viele Informationen / Bewertungen aus dem Internet zwecks eigener Meinungsbildung gezogen werden und negative Beiträge für die Baufirmen im Allgemeinen dabei nicht förderlich sind.
Wer allerdings meinem kompletten Blog gelesen hat wird feststellen dass alle Probleme wirklich nur Kleinigkeiten waren welche sich nach Rücksprache mit der Baufirma oder dem Bauleiter lösen ließen.
Wenn mir als Laien also irgendwelche Sachen auffallen werde ich diese weiterhin hier festhalten um dann auch entsprechende Fortschritte bei der Behebung oder Aufklärung durch Bauleiter & Baugutachter im Anschluss daran zu dokumentieren.

Wenn ich nun ein Zwischenfazit, ca. 2 Monate vor Bauende, ziehe dann können sich meine Frau und ich eigentlich nicht über die Arbeit der Baufirma oder der Handwerker beklagen. Kleinere Probleme die einen ärgern gibt es immer aber solange man einen Ansprechpartner wie unseren Bauleiter hat kann man diese dann auch bei einem Gespräch auf Augenhöhe miteinander lösen.

In diesem Sinne viele Grüße nach Laatzen 😉 .

Bilder folgen demnächst…

Anbringung der Traufkästen / Verfugung der Klinker und das Verhältnis zu den Handwerkern

Letzte Woche wurde die Elektrorohinstallation weitergeführt. Freitag wurden dann die ersten Teile der Traufkästen (Verkleidung der Dachüberstände) angebracht. Außerdem sind alle Klinker am Haus nun auch verfugt.Leider wurde bereits während des Gutachter Termins festgestellt dass die ersten 3 Klinkerreihen, (siehe Bild unten) rechts vom Eingang, schräg eingesetzt wurden. Laut Bauleiter soll dass noch behoben werden. Ich frage mich wie die Maurer das wohl machen wollen jetzt wo die erste obere Klinkerreihe bereits zur Hälfte in den Traufkästen verschwunden ist. Der Gutachter meinte zwar dass es der Qualität keinen Abbruch tut aber gute Arbeit sieht anders aus.
An dieser Stelle möchte ich auch kurz nochmal auf unser Verhältnis zu einigen Handwerkern eingehen. Wir hatten damals für den Bodenbelag des Spitzbodens 20 OSB Platten mit einem Mietanhänger beschafft. Von diesen 20 Platten sind am Ende 14 und eine Beschädigte übrig geblieben. Die anderen sind spurlos verschwunden. Auch wurde eine neue verpackte Leiter ausgepackt und benutzt und eine andere Leiter von uns wurde einfach mitgenommen und ist bisher immer noch nicht wieder aufgetaucht. Ich möchte hier keinem der Handwerker etwas unterstellen aber frage mich schon wie aus einem abgeschlossenen Haus Material verschwinden kann? Wir haben diese Vorfälle dem Bauleiter gemeldet welcher sich auch darum gekümmert hat. So sollen wir die OSB Platten ersetzt bekommen und die Leiter wurde wohl „aus Versehen“ mitgenommen und soll bei nächster Gelegenheit wieder zurück gebracht werden.
Auf der einen Seite sind wir beeindruckt von den Handwerkern mit welcher Schnelligkeit Sie den Bau hochgezogen haben und sehen auch wie schwer die Arbeit ist aber auf der anderen Seite gibt es so viele kleine und große Dinge die uns wirklich enttäuscht haben. Wir sind gespannt wie die nun noch anstehenden Arbeiten ausgeführt werden.
Es gibt aber auch Lichtblicke, die Sanitär- und Elektrojungs haben bisher einen super Job gemacht und sind auf unsere Wünsche eingegangen, haben alles erklärt und unsere Frage kompetent beantwortet.

Hier nun noch einige Bilder vom aktuellen Bautenstand:


…und hier die Bilder einiger ärgerlicher Stellen am Bau:

Trockenbau beginnt

Nachdem die Dampfsperrfolie angebracht wurde fing der Trockenbauer an. Dies nahmen wir zum Anlass um die Arbeit von unserem Gutachter, vor Ort, prüfen zu lassen. Dabei viel dann auch ein Misstand auf. Während die Dampfsperrfolie auf den Mauern festgeklebt wurde kam an der Mauer an den Dachschrägen leider nur ein spezielles Klebeband zum Einsatz. Da die Überstände allerdings verputzt werden sollen und der Putz auf dem Klebeband nicht hält musste hier zwingend nachgearbeitet werden. Der Bauleiter wies den Trockenbauer auf die kritischen Stellen hin welcher wiederum Teile der Dampfsperrfolie über dem Klebeband anbrachte, sodass nun auch der Putz halten sollte. Da, wie schon in vorherigen Beiträgen erwähnt, die Dampfsperre eine der empfindlichsten Stellen beim Hausbau ist muss hier besonders auf Dichtigkeit geachtet werden.

Daher kann ich nur jedem Bauherren raten entweder mit Gutachter oder selber die angebrachte Folie und die Übergänge zum Mauerwerk zu überprüfen. Ein weiterer Punkt auf den uns unser Gutachter hinwies und den ich hier mit einbringen möchte ist die zusätzliche Abdichtung an den Punkten wo die Dampfsperrfolie an die Balken angetackert wird. Wir haben diese Info leider etwas zu spät erhalten – da waren die Trockenbauplatten schon dran.

Obergeschoss, Dach und Gutachtertermin

Etwas mehr als eine Woche ist nun das Richtfest her und es hat sich wieder einiges auf der Baustelle getan.
Im Obergeschoss stehen nun alle Mauern / Wände, das Dach ist mit Folie abgedeckt und verlattet, ein Gerüst wurde aufgebaut und der Haussockel wurde teilweise mit Abdichtmasse eingestrichen.

In der vergangenen Woche hatten wir, gemeinsam mit unserem Bauleiter von Fischerbau und dem Gutachter von VPB, einen vor Ort Termin auf der Baustelle. Hier wurde nochmal auf die kritischsten Stellen bei einem Hausbau hingewiesen, also der Dampfsperre und der Sockelabdichtung. Auch wurden weitere zukünftige Ausführungen angesprochen und unser Bauleiter erklärte wie diese geplant sind. Alles in allem war der Gutachter soweit zufrieden mit den Ausführungen. Der nächste Termin findet dann beim Anbringen der Dampfsperrfolie zwischen Obergeschoss und Dachboden statt. Nach dem Termin und den Einschätzungen des Gutachters, muss ich sagen, bin ich bisher  mit der Arbeit von Fischerbau, auf der Baustelle, zufrieden.
Leider gab es aber auch wieder einen Grund zur Beschwerde. Es wurden nun schon zum wiederholten Male Fehler bei der Rechnung gemacht, sehr ärgerlich. Auch haben wir immer noch kein neues Angebot vom Fliesenleger erhalten.

Ich möchte hier jedem Bauherren raten immer sorgfältig die Rechnungen des Bauträgers mit dem Bautenstand des Hauses sowie den vertraglichen Vereinbarungen zu überprüfen. Teilweise werden Fehler im Zahlungsziel gemacht oder es werden verfrüht Rechnungen gestellt obwohl der Bautenstand diese noch gar nicht zulässt usw. .

Erdgeschoss ist fertig

Ende letzter Woche waren wir mit unserem Gutachter vom VPB auf der Baustelle. Das Erdgeschoss war soweit fertig es fehlt nur noch die Decke. Im Großen und Ganzen war der Gutachter mit der Arbeit zufrieden, einige Punkte gilt es noch zu klären. Der nächste vor Ort Termin wird dann kurz vor dem Eindecken des Daches erfolgen.

Januar 2014

Nach den Problemen mit dem Grundstück startete das neue Jahr um einiges besser. Die Finanzierungsbestätigung der Bank war da und wir lernten unseren Bauleiter bei der Baudurchsprache kennen. Während der Baudurchsprache hatten wir auch unsere erste Bemusterung hier mal einige Fotos:

Wir entschieden uns dann auch für einen externen Gutachter vom VPB (Verband Privater Bauherren) denn eines hatten wir bei der Vertragsdurchsicht und aus diversen Baublogs gelernt – wenn man sich nicht in der Materie auskennt dann sollte man auf jeden Fall Sachverständige zu Rate ziehen. Da wir hier auch einen Posten im Baubudget berücksichtigt hatten haben uns die Kosten auch nicht überrascht. Wir stehen auf dem Standpunkt lieber etwas mehr in Sicherheit investieren als im Nachhinein für etwaige Probleme doppelt zahlen zu müssen.

Am 21.Januar 2014 wurde dann die Bauanzeige eingereicht. Wir haben uns für die Bauanzeige entschieden weil sie weniger kostet und theoretisch auch schneller vom Bauamt freigegeben werden sollte, wir sind gespannt.